icotec erhält Zulassung für Implantate

Die amerikanische Zulassungsbehörde Food and Drug Administration (FDA) hat icotec die Zulassung für Transplante für den Gebärmutterhals- beziehungsweise Lendenbereich erteilt, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Durch die Implantate wird die Heilung der Knochen im Operationsbereich gefördert. Das Medtechnikunternehmen aus der St.GallenBodenseeArea nutzt für seine BlackArmor-Produkte einen strahlendurchlässigen und nichtmetallischen Carbon/PEEK-Verbundstoff. Die Produkte werden zudem mit einer Ti-iT-Titan-Beschichtung behandelt.

„Unsere Fähigkeit, zwei einzigartige Technologien zu kombinieren, nämlich BlackArmor-Material und Ti-iT-Beschichtung, erlaubt es uns, Implantate anzubieten, die für die Patienten und deren gesundheitliche Entwicklung einen wirklichen Unterschied machen“, heisst es von Roger Stadler, dem CEO von isotec, in der Mitteilung.

Da für die Implantate kein Metall verwendet wird, werden weder Röntgenaufnahmen beeinträchtigt noch bei der Bestrahlung unerwünschte oder gar gefährliche Nebeneffekte durch Ablenkung an Metallobjekten verursacht. Die icotec AG entwickelt und fertigt hochfeste Komponenten aus Carbon/PEEK für verschiedene Anwendungsbereiche wie medizinische Geräte, für den Automobilsektor sowie die Luft- und Raumfahrttechnik. jh