House of Switzerland soll weiter ausgebaut werden

24. Januar 2020 14:09

Davos - Das House of Switzerland hat in diesem Jahr zum zweiten Mal die Schweizer Präsenz am Weltwirtschaftsforum (WEF) vereint. Es diente als ein zentraler Ort für zahlreiche Treffen. Für die nächste Ausgabe des WEF will Präsenz Schweiz die Marke weiter ausbauen.

Nach dem erfolgreichen Pilotprojekt 2019 wurde das House of Switzerland am diesjährigen WEF-Treffen in Davos weitergeführt. Es diente als Kommunikationsplattform für die Schweiz als Gastgeberland und als Ort des Austauschs.

Einer Medienmitteilung des Bundes zufolge fanden über 30 offizielle Treffen und 15 thematische Anlässe im House of Switzerland statt. Damit wurde das House of Switzerland neben den Bundesräten auch von vielen Ministern, Direktoren, internationalen Organisationen, Nichtregierungsorganisationen, Führungskräften multinationaler Unternehmen, Journalisten und Wissenschaftlern besucht.

Hinter dem House of Switzerland steht Präsenz Schweiz, die im Auftrag des Bundes das Erscheinungsbild der Schweiz im Ausland pflegt. „Es ist uns gelungen, die Marke House of Switzerland am WEF erfolgreich zu etablieren“, wird Nicolas Bideau, Chef von Präsenz Schweiz, zitiert. „Unser Ansatz ist einfach: In lockerem und doch offiziellem Ambiente zu qualitativ hochstehenden Diskussionen anregen und die Gäste unserer Behördenvertreterinnen und -vertreter in würdigem Rahmen empfangen.“ Für das WEF im kommenden Jahr soll die Marke House of Switzerland laut Bideau weiter ausgebaut werden. ssp​​​​​​

 

Mehr zu Standortqualität

Aktuelles im Firmenwiki