Hirayama bekräftigt Willen zur Anbindung an Horizon Europe

25. Juli 2022 13:21

Bern/Prag - Staatssekretärin Martina Hirayama hat am informellen Treffen der EU-Minister für Forschung und Innovation teilgenommen. Am Treffen in Prag bekräftigte Hirayama die Bereitschaft der Schweiz, Verhandlungen für eine Assoziierung am Forschungsprogramm Horizon Europe aufzunehmen.

Staatssekretärin Martina Hirayama hat die Schweiz am informellen Treffen der für Forschung und Innovation zuständigen Ministerinnen und Minister der EU-Mitgliedsstaaten vertreten, informiert das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) in einer Mitteilung. An dem Treffen am 21. und 22. Juli in Prag tauschten sich die Teilnehmenden zum Thema Synergien bei der Finanzierung von Forschung und Innovation in Europa aus. Zudem sei eine Diskussion über die Situation von Forschung und Innovation in der Ukraine geführt worden, erläutert das SBFI. 

Im Rahmen der Debatte um Synergien bei der Finanzierung von Forschung und Innovation habe Hirayama unter anderem die Bedeutung der Grundlagenforschung in der Schweiz dargelegt, heisst es in der Mitteilung. Zudem habe die Staatssekretärin die Bereitschaft der Schweiz betont, Verhandlungen für die Assoziierung der Schweiz am EU-Forschungsprogramm Horizon Europe aufzunehmen. Hier hat das Land derzeit den Status eines nicht assoziierten Drittlands, sodass sich Forschende aus der Schweiz nur eingeschränkt an den Ausschreibungen beteiligen können. 

Bei der Diskussion um die Situation in der Ukraine sei es vor allem um die Frage nach der Mobilisierung von Mitteln für den Wiederaufbau von Forschung und Innovation in der Ukraine gegangen, schreibt das SBFI. Hier wies Hirayama auf den in der Lugano-Deklaration erarbeiteten Rahmen für den Wiederaufbau der Ukraine hin. Am Rande des informellen Treffens habe die Staatssekretärin zudem Gespräche mit ihren Kollegen aus Rumänien, Litauen, Norwegen und Finnland geführt, erläutert das SBFI. hs

Mehr zu Internationale Beziehungen

Aktuelles im Firmenwiki