Hilti wächst zweistellig

Einer Mitteilung von Hilti zufolge hat der international tätige Liechtensteiner Baugerätehersteller zwischen Januar und August weltweit einen Umsatz von 3,751 Milliarden Franken erwirtschaftet. Im Vergleich zur Vorjahresperiode entspricht dies einem Wachstum um 14,7 Prozent. Dabei sind 12,7 Prozent auf organisches Wachstum zurückzuführen. 

„Wir wachsen nach wie vor zweistellig und schneller als der globale Baumarkt, obwohl die weltpolitische Lage unberechenbarer geworden ist“, wird Hilti-CEO Christoph Loos in der Mitteilung zitiert. „Basis dafür sind unsere konsequent hohen Investitionen in Vertriebsressourcen und Innovationen, die wir in den letzten Monaten vor allem im Bereich der digitalen Lösungen intensiviert haben.“ Konkret steigerte Hilti seine Aufwendungen für Forschung und Entwicklung im Jahresvergleich um 17,6 Prozent auf 225 Millionen Franken. Die Zahl der Mitarbeiter des Unternehmens legte gleichzeitig um 9,6 Prozent auf 28.566 Personen zu.

Als Betriebsergebnis konnte die Gruppe 456 Millionen Franken verbuchen, das sind 7,6 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. Der Reingewinn legte im selben Zeitraum um 4,5 Prozent auf 329 Millionen Franken zu. Lediglich bei der Umsatzrendite (ROS) und der Kapitalrendite (ROCE) mussten leichte Einbussen hingenommen werden. So ging die Umsatzrendite um 0,8 Prozentpunkte auf 12,1 Prozent zurück. Die Kapitalrendite fiel um 0,6 Prozentpunkte auf 22,2 Prozent. In der Mitteilung führt Hilti dies auf höhere Ausgaben und Wechselkursverluste zurück. hs