Helvetia investiert in deutsche Elektromobilitätsfirma

25. Juni 2019 14:51

St.Gallen - Der St.Galler Versicherer Helvetia investiert in das Berliner Jungunternehmen Chargery. Dieses bietet verschieden Dienstleistungen für Betreiber von geteilten elektrischen Fahrzeugflotten an.

Helvetia Venture Fund, der Risikokapitalarm der Versicherung Helvetia, beteiligt sich an einer Finanzierungsrunde von Chargery. Dabei handelt es sich um ein Jungunternehmen mit Sitz in Berlin. Es bietet Betreibern von geteilten elektrischen Flotten wie DriveNow von BMW der SixtShare verschiedene Dienstleistungen und Software an. Diese umfassen etwa das Laden von Fahrzeugen, die Überprüfung der Reifen oder die Reinigung.

Helvetia sieht die Bereiche Elektromobilität und Shared Mobility als zwei zentrale Wachstumsfelder der kommenden Jahre. „Als einziger technologiebasierter Full-Service-Anbieter im Bereich geteilte Elektromobilität ist Chargery sehr gut positioniert und dies in einem Markt, der zukünftig an Bedeutung gewinnen wird”, so Martin Tschopp, Leiter Unternehmensentwicklung und Verantwortlicher für den Helvetia Venture Fund, in einer Mitteilung. Er sieht künftig Kooperationsmöglichkeiten zwischen Helvetia und Chargery. Auch Christian Lang, CEO von Chargery, sieht Potenzial in einer möglichen Partnerschaft: „Versicherungen sind im Bereich Motorfahrzeuge ein wichtiger Dienstleister und verfügen entsprechend über ein breites Know-how und grosse Marktkenntnisse”, erklärt er.

Neben dem Helvetia Venture Fund hat sich auch VinciVC, eine Risikokapitalgesellschaft der türkischen Inci Holding, an der Finanzierungsrunde beteiligt. Mit frischen Mitteln will Chargery neue Kunden gewinnen und in weitere Städte expandieren. ssp

Mehr zu Innovation

Aktuelles im Firmenwiki