HeiQ meldet steigenden Umsatz und sinkenden Gewinn

29. April 2022 14:32

Schlieren ZH - HeiQ hat laut den vorläufigen Zahlen im Geschäftsjahr 2021 einen Umsatzanstieg um 15 Prozent auf 57,9 Millionen Dollar verzeichnet. Das bereinigte EBITDA war um 54 Prozent rückläufig, der Gewinn vor Steuern sank auf 2,7 Millionen Dollar.

Die Schlieremer Technologiefirma HeiQ hat die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2021 vorgelegt. Laut Medienmitteilung zum am 31. Dezember 2021 beendeten Geschäftsjahr stieg der Umsatz um 15 Prozent auf 57,9 Millionen Dollar und lag damit über den Erwartungen. 2020 waren 50,4 Millionen Dollar erreicht worden. Die Bruttogewinnmarge ist um 9,2 Prozent auf 46,6 Prozent gesunken, gegenüber noch 55,8 Prozent im Jahr zuvor. Als Grund werden höhere Rohstoff- und Logistikkosten genannt.

Das bereinigte EBITDA sank um 54 Prozent, von 14,1 Millionen Dollar 2020 auf 6,5 Millionen. Laut HeiQ entsprach das den Markterwartungen. Der Gewinn vor Steuern wird mit 2,7 Millionen Dollar angegeben, 2020 waren es 7,1 Millionen Dollar. Das Nettobarvermögen von HeiQ beläuft sich laut der Mitteilung auf 12,9 Millionen Dollar und der operative Cashflow stieg um 215 Prozent auf 3,5 Millionen Dollar.

Carlo Centonze, Mitbegründer und CEO, setzt für 2022 auf ein zweistelliges Wachstum. „Im Jahr 2022 werden wir, gestützt auf unser solides Fundament aus den jüngsten Übernahmen und Innovationen, unsere Wachstumsstrategie fortsetzen und sicherstellen, dass wir immer einen Schritt voraus sind“, wird er zitiert.

HeiQ, eine Ausgliederung aus der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH), hat seinen Sitz im IJZ Innovations- und Jungunternehmerzentrum und ist Mitglied von Start Smart Schlieren. gba 

Mehr zu Textilindustrie

Aktuelles im Firmenwiki