Handelsminister wollen Märkte offen halten

31. März 2020 14:15

Bern - Auf einer virtuellen Sitzung haben die Handelsminister der G20-Staaten Massnahmen zur Stützung der Wirtschaft in der Corona-Krise diskutiert. Sie wollen die Märkte offen halten. Für die Schweiz unterstrich Wirtschaftsminister Guy Parmelin die Bedeutung eines funktionierenden Handelssystems.

Auf ihrer virtuellen Sitzung am 30. März seien die Handelsminister der G20-Staaten übereingekommen, „dass ein funktionierendes Handelssystem die wirtschaftliche Erholung unterstützen soll und keine Massnahmen ergriffen werden, die die Wertschöpfungsketten behindern“, informiert das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) in einer Mitteilung. Ihr zufolge wollen die Minister die Auswirkungen der Pandemie so weit wie möglich eingrenzen und die Märkte offen halten.

Zudem hätten die Handelsminister der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vereinbart, „den Fluss von medizinischen Versorgungsgütern, kritischen Agrargütern und sonstigen essentiellen Produkten zur Bewältigung der Krise zu gewährleisten“, heisst es in der Mitteilung weiter. Insbesondere sollen essentielle medizinische Güter dort verfügbar gemacht werden, „wo sie am meisten gebraucht werden“. Gleichzeitig wollen die Handelsminister gegen Preisanstiege und Profitmacherei tätig werden.

Im Rahmen der virtuellen Sitzung habe Bundesrat Guy Parmelin auf „die Bedeutung eines funktionierenden, regelbasierten Handelssystems für die langfristige Erholung der Wirtschaft von der Corona-Krise“ hingewiesen, schreibt das WBF. Der Bundesrat habe gefordert, „in der aktuellen Krise“ keine neuen Zölle einzuführen und bestehende Handelskonflikte beizulegen. hs

Mehr zu Wirtschaftspolitik

Aktuelles im Firmenwiki