Die Gründer Mauro Ammann, Adem Ademi und Philip Lehmann (von links) rechnen mit einem rasanten Wachstum von Hair & Skin. Bild: ZvG/Hair & Skin

Hair & Skin bringt 4,6 Millionen Franken auf

26. August 2022 10:08

Winterthur - Die Hair and Skin Medical AG hat in einer Finanzierungsrunde der Serie B 4,6 Millionen Franken eingesammelt. Damit will das Start-up primär sein bestehendes Kliniknetzwerk für Haartransplantationen und Eigenbluttherapie von 16 auf 25 ausweiten.

Das Winterthurer Start-up Hair & Skin hat bei einer Serie B-Finanzierungsrunde 4,6 Millionen Franken eingenommen. Zu den Hauptinvestoren gehören die Serien-Unternehmer Ertan Wittwer, Philip Magoulas und Marcel Kubli sowie Dr. Omar Haroon und Fabrice Aeberhard. Mit dem zusätzlichen Eigenkapital plant das Winterthurer Start-up laut einer Mitteilung, sein Kliniknetzwerk um weitere neun Standorte auf 25 zu vergrössern. In drei vorhergehenden Seed- und einer Serie A-Runde hatte Hair & Skin bereits rund 5 Millionen Franken Risikokapital generiert.

Das 2020 gegründete Unternehmen fokussiert auf die Behandlung von Haarausfall und Eigenbluttherapien für die Gesichtshaut. In diesem Umfeld bezeichnet sich Hair & Skin als Schweizer Marktführer. Die Firma beschäftigt rund 100 Mitarbeitende. „Während wir für 2022 mit einer Vervierfachung der Umsätze rechnen, sehen wir im kommenden Jahr mindestens eine weitere Verdoppelung als realistisch an“, wird CEO Philip Lehmann zitiert.

Bei seinem Angebot setze Hair & Skin auf gemässigte und transparente Preise. Behandlungen wie die von Tonsuren oder Geheimratsecken sind den Angaben zufolge deutlich günstiger als gewöhnlich. Möglich sei das wegen des hohen Spezialisierungsgrads, wodurch hohe Kosten für das Bereithalten einer grösseren Palette von Dienstleistungen kosmetisch-medizinischer Dienstleistungen wegfielen. mm

Mehr zu Unternehmensführung

Aktuelles im Firmenwiki