Graubünden schliesst Vorsorge für zweite Welle ab

07. Juli 2020 14:07

Chur - Das Graubündner Gesundheitsamt hat die Vorsorgearbeiten zur Bewältigung einer zweiten Welle der Corona-Pandemie nahezu abgeschlossen. Die Falazahlen sind stabil, Contact Tracing funktioniert und die Einreisemeldestelle ist eingerichtet.

Auch wenn die Fallzahlen im Kanton Graubünden derzeit niedrig sind, mit fünf Personen in Isolation, 30 Personen in Quarantäne und keinem Fall in Spitalpflege, haben die Verantwortlichen in den vergangenen Wochen ein Konzept als Grundlage für die Vorbereitung auf eine mögliche zweite Welle der Covid-19-Epidemie im Kanton erarbeitet. Die Arbeiten standen unter Leitung des Amtes für Militär und Zivilschutz und des Gesundheitsamts Graubünden.  

Im Fall einer zweiten Welle würden gesamtkantonal oder regional Massnahmen ergriffen, die möglichst wirksam, aber auch verhältnismässig seien, heisst es in der Medienmitteilung des Kantons. Das Konzept wird nun mit sämtlichen Departementen und betroffenen Dienststellen abschliessend besprochen und verabschiedet. Die Erreichbarkeit aller zuständigen Gremien ist auch in der Ferienzeit sichergestellt.

Für einreisende Personen hat der Kanton eine zentrale Meldestelle eingerichtet. Wer aus einem Staat oder Gebiet mit hohem Infektionsrisiko kommt, muss zehn Tage in Quarantäne. Bei den Anordnungen zur Quarantäne handelt es sich nicht mehr um eine Empfehlung, sondern seit 6. Juli um eine Pflicht. Die betroffenen Personen werden gezielt im Flugzeug, im Reisebus und an den Grenzübergängen informiert. Wer sich einer Quarantäne entzieht, kann mit bis zu 10‘000 Franken bestraft werden.

Trotz gefühlter Entspannung bleibt der dringende Rat, die Abstandsregel von 1,5 Meter, die allgemeinen Hygienemassnahmen und die Pflicht zum Tragen von Schutzmasken im öffentlichen Verkehr strikt einzuhalten. Von durchgreifenderen Massnahmen wie Beschränkung der Grösse von Personengruppen oder Maskentragpflicht in Einkaufsläden sieht das Gesundheitsamt bisher ab, warnt aber, dass diese jederzeit verfügt werden, wenn die Fallzahlen zunehmen. gba

Mehr zu Sicherheit

Aktuelles im Firmenwiki