Go for Impact hilft zu nachhaltigen Lieferketten

01. September 2021 14:38

Zürich - Go for Impact will KMU bei der Einrichtung nachhaltiger Lieferketten helfen. Dafür hat der Verein für nachhaltiges Wirtschaften eine Reihe Online-Werkzeuge entwickelt. Sie werden auf einem Webinar am 5. Oktober vorgestellt.

Umweltauswirkungen fallen für Schweizer Unternehmen weniger im eigenen Produktionsprozess, sondern überwiegend bei Zulieferern oder der Rohstoffgewinnung an, schreibt Swissmem in einer Mitteilung. Der Branchenverband der Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie ist Gründungsmitglied des Vereins Go for Impact. Die Kooperation von Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und der öffentlichen Hand will Schweizer Unternehmen laut Eigendarstellung „bei der Reduktion ihres negativen und der Steigerung ihres positiven Umweltimpacts im In- und Ausland unterstützen“.

Ein aktuelles Projekt von Go for Impact hat dabei den Aufbau nachhaltiger Lieferketten zum Ziel. Dafür hat Go for Impact eine Reihe von Online-Werkzeugen entwickelt. Sie umfasst Leitfäden, Werkzeuge zur Selbstevaluierung und Software für die Umsetzung von entsprechenden Massnahmen im eigenen Unternehmen.

Die Werkzeugsammlung soll auf einem Webinar am 5. Oktober vorgestellt werden. Die Teilnahme an der in deutsch stattfindenden Veranstaltung ist für alle Interessierten kostenlos, informiert Swissmem. Programm und Anmeldemöglichkeit werden im Internet bereitgestellt.

Zudem hat Go for Impact bereits ein erfolgreiches Beispiel für die Einrichtung nachhaltiger Lieferketten filmisch aufbereitet. Der Schweizer Uhrenhersteller Mondaine habe bei seinen Anstrengungen erkannt, „dass nicht die perfekte Lösung das Ziel ist, sondern der Weg“, heisst es in der Mitteilung. Im Film zeichnet der Verwaltungsratspräsident der Mondaine Gruppe, Andre Bernheim, den vom Unternehmen eingeschlagenen Weg nach. hs

Mehr zu Nachhaltigkeit

Aktuelles im Firmenwiki