Glasi-Quartier nimmt Formen an

30. Juni 2017 13:53

Bülach ZH - Das 21 Bauten umfassende Glasi-Quartier ist ein Musterprojekt für den verdichteten Städtebau der Zukunft. Die Entwicklungspartner haben bereits das Baugespann aufgestellt und reichen jetzt die Baueingabe ein. Mit der Bewilligung wird Anfang 2018 gerechnet.

Einer Mitteilung der Entwicklungspartner Steiner AG, Baugenossenschaft Glattal Zürich (BGZ) und Logis Suisse AG zufolge sollen auf dem rund 42.000 Quadratmeter grossen Areal der ehemaligen Glashütte Bülach bis 2023 insgesamt 21 Bauten mit zusammen rund 315.000 Kubikmetern oberirdischem Bauvolumen entstehen. Neben einem Hochhaus mit 60 Metern Höhe sind dabei Gebäudehöhen von 21 bis 25 Metern vorgesehen. 

Das Glasi-Quartier ist als „lebendiges, urbanes Quartier mit einer einzigartigen wohnlichen Dichte und hoher Lebensqualität“ angelegt, heisst es in der Mitteilung. Neben 450 kostengünstigen Miet- und 104 Eigentumswohnungen wird es Gewerbe- und Dienstleistungsangebote auf 20.000 Quadratmeter Fläche bereithalten. Die Entwicklungspartner beabsichtigen, „ein bunte soziologische Durchmischung“ zu schaffen, die das Quartier „zu einem der gefragtesten Wohn- und Arbeitsorte im Zürcher Unterland“ machen soll. 

Als zentrales Element gilt dabei die Anordnung der Gebäude. Sie lassen vier grössere Plätze und eine Reihe Gässchen und Wege entstehen, die als „Treffpunkte des Quartierlebens“ fungieren können. Die Pläne sind das Ergebnis eines einstufigen städtebaulichen Studienauftrags bei dem unter elf eingereichten internationalen Beiträgen der Entwurf von Duplex Architekten in Zürich als Sieger hervorging. hs

Aktuelles im Firmenwiki