Glarus setzt auf nachhaltige Textilien

Bereits zum zweiten Mal hat das Zukunftsforum für faire Mode in Filzbach getagt. Die Teilnehmer aus der Privatwirtschaft, Organisationen wie Public Eye und Fairtrade International sowie Standortförderer diskutierten über die Chancen, welche Nachhaltigkeit gerade der Textilindustrie bietet. So sieht Eva Gallati von Glärnisch-Textil ein grosses Wachstumspotenzial. „Bei den Bio- und Fair-Trade-Lebensmitteln hat sich in den letzten Jahren sehr viel bewegt“, wird sie in einem Artikel der „Südostschweiz“ zur Veranstaltung zitiert. „Faire Mode ist hingegen auf einem tiefen Level stehen geblieben.“ 

Glarus könnte hier eine Katalysatorrolle spielen. So kann sich Martin Laupper, ehemaliger Gemeindepräsident von Glarus Nord, eine Innovationsplattform zum Thema auf dem Kerenzerberg vorstellen. „Diese Chance müssen wir packen“, wird Laupper zitiert. Damit könnten Innovation, unternehmerischer Erfolg und Ethik verbunden werden. Unter der Leitung des FDP-Politikers war Glarus Nord die erste Fair-Trade-Gemeinde der Schweiz geworden. „In der heutigen Welt und Wirtschaft ist Nachhaltigkeit eine Frage der Verantwortung.“

Das Zukunftsforum im Tagungshotel Lihn ist von ecos organisiert worden. Das 1987 gegründete Basler Beratungsunternehmen unterstützt Unternehmen und die öffentliche Hand bei der nachhaltigen Entwicklung. stk