Glarner Kantonalbank setzt auf Leonteq

10. Mai 2021 12:31

Glarus/Zürich - Die Glarner Kantonalbank spannt mit dem Derivate-Anbieter Leonteq zusammen. Die beiden Partner wollen gemeinsam innovative Vorsorgelösungen anbieten. Ein erstes Produkt soll bis Ende Jahr lanciert werden.

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) und die Leonteq AG haben eine Vereinbarung über eine Zusammenarbeit bei der Vermarktung innovativer Vorsorgelösungen unterzeichnet, informiert die GLKB in einer Mitteilung. Dazu wollen die beiden Unternehmen eine Drittgesellschaft gründen. Sie soll von GLKB und Leonteq zu gleichen Anteilen gehalten werden.

Die Kantonalbank steuere in der Kooperation ihre Fachkenntnisse in Banking und Digitalisierung bei, wird in der Mitteilung weiter erläutert. Leonteq wiederum soll als Service- und Technologiepartner fungieren. „Nach jahrelanger Entwicklungsarbeit freuen wir uns sehr, unser Vorsorgekonzept und die damit verbundene Technologie vom Versicherungsbereich nun mit innovativen Produkten auch auf den Bankbereich auszuweiten“, wird Leonteq-CEO Lukas Ruflin in der Mitteilung zitiert.

In einem ersten Schritt wollen die beiden Partner eine rein digitale Anlagemöglichkeit lancieren. Hier werde eine Kombination aus einer Garantie und einer Renditechance anstelle einer laufenden Verzinsung angeboten, heisst es in der Mitteilung. Das Produkt soll bis Ende Jahr auf die Technolgieplattform von Leonteq aufgeschaltet worden sein.

„Digitale Bankprodukte anzubieten und damit aktuelle und künftige Kundenbedürfnisse abzudecken, ist in der Strategie der GLKB fest verankert“, erläutert Kantonalbankchef Sven Wiederkehr in der Mitteilung. „Mit Leonteq als Service- und Technologiepartner können wir dieses Vorhaben für spezifische Angebote weiter intensivieren.“ hs

Aktuelles im Firmenwiki