Glarner Eigenheime erzielen Rekordpreise

08. Oktober 2021 13:11

Glarus - Die Preise für Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen im Kanton Glarus sind im zweiten Quartal 2021 weiter gestiegen. Auch in ländlichen Regionen sind Eigenheime gefragter den je. Dies geht aus dem aktuellen Bericht der Glarner Kantonalbank zum Immobilienmarkt hervor.

Tiefe Zinsen und die in der Pandemie gestiegene Zeit des häuslichen Aufenthalts haben im Kanton Glarus zu einem Nachfrageschub nach Wohneigentum geführt, erläutert die Glarner Kantonalbank (GLKB) in einer Mitteilung zum Immobilienmarktbericht 2021. Er wurde von der GLKB in Zusammenarbeit mit Wüest Partner erstellt. Den Erhebungen der Analysten zufolge sind die Preise für Eigenheime im zweiten Quartal 2021 kräftig gestiegen.

Am stärksten zogen dabei die Preise für Einfamilienhäuser an. Sie lagen im Berichtsquartal um 11,3 Prozent höher als im Vorjahresquartal. Die Preise für Eigentumswohnungen legten im selben Zeitraum um 6,5 Prozent zu. Dabei sei auch in ländlichen und damit vergleichsweise preisgünstigen Regionen des Kantons eine gestiegene Nachfrage nach Wohneigentum beobachtet worden, heisst es in der Mitteilung. Dieses stehe im Kanton Glarus „allerdings nur sehr begrenzt zur Verfügung“.

Der Markt für Mietwohnungen sei im Berichtsquartal hingegen eher von grosser Konkurrenz der Anbieter gekennzeichnet gewesen, wird in der Mitteilung weiter erläutert. Entsprechend gering schätzen die Analysten den Spielraum für Mietpreiserhöhungen bei Neu- und Wiedervermietung ein. hs

Mehr zu Immobilien

Aktuelles im Firmenwiki