Gewerbeverband fordert rasche Öffnung

09. Februar 2021 14:47

Bern - Der Schweizerische Gewerbeverband fordert eine Öffnung der Wirtschaft unter Einhaltung der Schutzkonzepte auf den 1. März. Die Zahl der Corona-Fälle stagniere oder sinke sogar. Die derzeitige Einschränkung der Wirtschaft sei unverhältnismässig.

Der Schweizerische Gewerbeverband (sgv) hat immer weniger Verständnis für die Einschränkungen der Wirtschaft. Die Zahl der Corona-Fälle stagniere oder sinke sogar. Doch der Bund halt „nach dem Vorbild des Auslands“ an unverhältnismässigen Massnahmen fest, heisst es in einer Mitteilung des Verbandes. „Die Lage ist düster und wir benötigen dringend eine Perspektive“, wird sgv-Direktor Hans-Ulrich Bigler in der Mitteilung zitiert. 

Der Gewerbeverband fordert die Öffnung der Wirtschaft auf den 1. März. Die Wirtschaft verfüge über Schutzkonzepte mit Massnahmen zur Hygiene und zur Einhaltung des Abstandes. „Diese Konzepte werden flächendeckend eingesetzt und haben sich bewährt, wie die Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit zu den Ansteckungsorten beweisen“, wird sgv-Präsident Fabio Regazzi zitiert.

Werner Scherrer, der Präsident des KMU- und Gewerbeverbandes Zürich, fordert zudem eine rasche und möglichst einfache Umsetzung der staatlichen Hilfsmassnahmen für Härtefälle. stk

Mehr zu Wirtschaftspolitik

Aktuelles im Firmenwiki