Getec macht Muttenz zur Drehscheibe für Wasserstoff

05. April 2022 12:40

Muttenz BL - Die deutsche Getec Gruppe will Wasserstoff aus den Vereinigten Arabischen Emiraten importieren. Transportiert wird dieser in Form von Ammoniak, dessen Einsatzmöglichkeiten in Muttenz geprüft werden. Getec investiert einen dreistelligen Millionenbetrag in seinen dortigen Standort.

Der deutsche Energiedienstleister Getec hat Ende März einen Kooperationsvertrag mit der Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC) unterschrieben. Dabei geht es um den Import von Wasserstoff aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) nach Deutschland.

Laut einer Mitteilung wird der Wasserstoff zunächst in Form von blauem Ammoniak geliefert. Blaues Ammoniak ist ein Trägerstoff für Wasserstoff und wird aus Erdgas hergestellt. Allerdings wird das dabei entstehende CO2 hier nicht an die Umwelt abgegeben, sondern gespeichert. Später sollen die Lieferungen auf grünes Ammoniak ausgeweitet werden, das vollständig aus erneuerbaren Energien hergestellt wird.

Beim Einsatz von arabischem Wasserstoff in Europa spielt der Standort von Getec in Muttenz eine wichtige Rolle, wo das Unternehmen bereits rund 300 Mitarbeitende beschäftigt und derzeit ein internationales Kompetenzzentrum für grünen Wasserstoff baut. Das Kompetenzzentrum soll alle Aktivitäten innerhalb der Gruppe bündeln, um Anwendungen von grünem Wasserstoff für Kunden nutzbar zu machen, erklärt Guido Zimmermann, CEO von Getec Schweiz, in einem Interview mit energate-messenger.ch. Es seien beispielsweise Projekte in Muttenz initiiert worden, die sich mit der Umwandlung von blauem und grünem Ammoniak direkt in Wärme und Elektrizität befassen.

„Für die Schweiz als Standort des Kompetenzzentrums spricht insbesondere auch das ideale Ökosystem und die logistische Anbindung, welche hier in Muttenz im grössten Industriepark der Schweiz bestehen“, so Zimmermann. Er lobt zudem das Fachwissen des Life Science- und Chemieclusters in der Schweiz. „Der Standort Muttenz hat eine grosse Zukunft. Wir planen über den gesamten Standort mit einem dreistelligen Millionenbetrag an Investitionsvolumen“, so Zimmermann. ssp

Mehr zu Erneuerbare Energien

Aktuelles im Firmenwiki