Geothermieprojekt erhält höheren Zuschuss

11. September 2019 13:55

Haute-Sorne JU - Das Tiefengeothermie-Pilotprojekt der Geo-Energie Suisse AG in Haute-Sorne JU soll die Machbarkeit von Geothermie nachweisen. Dafür wird es vom Bund mit einem Erkundungsbeitrag in Höhe von 64,1 Millionen Franken unterstützt.

Das von der Geo-Energie Suisse AG in Haute-Sorne geplante geothermische Kraftwerk „soll dereinst mit einer Leistung von maximal 5 Megawatt aus Erdwärme im Granitgestein Strom für rund 6000 Haushalte produzieren“, informiert das Bundesamt für Energie (BFE) in einer Mitteilung. Zudem ist das Pilotprojekt als Nachweis der technischen Machbarkeit „von stimulierten geothermischen Systemen“ geplant, um diese Technologie auch anderweitig in der Schweiz anwenden zu können.

Bereits im Februar 2017 hatte das BFE dem Projekt eine Geothermie-Garantie über maximal 47 Millionen Franken bewilligt. Mit dem Inkrafttreten des Energiegesetzes 2018 können Geothermie-Projekte aber auch auf das neue Förderinstrument Geothermie-Erkundungsbeitrag zurückgreifen, wird in der Mitteilung weiter erläutert. Die Geo-Energie Suisse AG habe daher die Umwandlung der Garantie in einen solchen Erkundungsbeitrag beantragt.

Dieses Gesuch wurde nun vom BFE genehmigt. Eine Expertengruppe habe nach detaillierter Überprüfung „den Projektanten eine qualitativ hochstehende Projektplanung und ein systematisches Risikomanagement“ bescheinigt, schreibt das BFE. Auch aufgrund „der Bedeutung der Tiefengeothermie zur Umsetzung der Energiestrategie 2050“ wurde dem Projekt ein die ursprüngliche Garantie überschreitender Erkundungsbeitrag von 64,1 Millionen Franken zugesprochen. Die Mittel sollen „schrittweise in Abhängigkeit des Fortschreitens der Arbeiten“ ausbezahlt werden. hs

Mehr zu Erneuerbare Energien

Aktuelles im Firmenwiki