Genedata beschleunigt Entwicklung von Medikamenten

16. Juli 2020 12:27

Basel - Das auf die Life Sciences-Branche spezialisierte Basler IT-Unternehmen Genedata hat eine Zusammenarbeit mit Thermo Fisher vereinbart. Durch die Kombination der Plattformen beider Firmen kann die Medikamentenentwicklung beschleunigt werden.

Genedata hat eine Plattform entwickelt, in welcher Daten aus der Biopharmaforschung verarbeitet werden können. Diese Plattform erlaubt auch die Zusammenführung von Daten aus verschiedenen Quellen und deren anschliessende Bearbeitung. Durch die nun beschlossene Zusammenarbeit mit dem international tätigen Laborausstatter Thermo Fisher wird die Biopharma-Plattform von Genedata mit den Robotik- und Automatisierungsplattformen von Thermo Fisher kombiniert, wie aus einer Medienmitteilung von Genedata hervorgeht.

Beide Unternehmen können Forschern somit eine gemeinsame zentralisierte Plattform anbieten, mit welcher die automatisierte Verarbeitung von Proben, Laborprozesse, Testverfahren und die digitale Bearbeitung der gesammelten Rohdaten realisiert werden kann. Dadurch soll die Entdeckung von Entwicklung von Medikamenten beschleunigt werden, heisst es vom Basler IT-Unternehmen. Durch die Kombination beider Plattformen hätten Forschende die Möglichkeit, auf Daten gestützte Entscheidungen zu treffen und Entdeckungen zu machen, die bislang nicht möglich waren, sagt Hansjoerg Hass, Senior Director Lab Automation bei Thermo Fisher.

Die Kombination beider Plattformen schliesst die wissenschaftlichen Instrumente und die Software von Thermo Fisher ein. Beide Firmen entwickeln die entsprechenden Interfaces, um alle Bereiche der beiden Plattformen nahtlos miteinander zu verbinden. Genedata hat bei solchen Projekten bereits umfassende Erfahrungen gesammelt, da die Basler Firma ihre IT-Lösungen schon auf die Kombination mit Produkten anderer grosser Laborausstatter abgestimmt hat, wie Othmar Pfannes in der Mitteilung informiert, CEO von Genedata. jh

Mehr zu Life Sciences

Aktuelles im Firmenwiki