(G)Artenvielfalt in Dietikon wurde teilweise verwüstet

17. November 2020 15:04

Dietikon ZH - Die Freiluft-Ausstellung (G)Artenvielfalt auf dem Fondli-Areal in Dietikon ist zum Schauplatz von Vandalismus und Zerstörungswut geworden. Wie der Gärtnermeisterverband des Kantons Zürich mitteilt, häufen sich solche Vorfälle.

Die Freiluft-Gartenausstellung (G)Artenvielfalt in Dietikon ist Schauplatz von Vandalismus und Beschädigungen geworden. Solche Angriffe auf die Ausstellung heimischer Pflanzen ohne invasive Neophyten haben sich nach Angaben in einer Medienmitteilung des Gärtnermeisterverbandes des Kantons Zürich (GVKZ) in den vergangenen Wochen gehäuft. Die Folge sei mutwillig zerstörtes Mobiliar, auf den Boden geworfenes, zerrissenes Informationsmaterial und Müll auf dem gesamten Areal gewesen.

Geschäftsführer Erich Affentranger wird zitiert: „Wer macht so etwas? Und warum? Die Ausstellung bietet Platz zum Verweilen und wir freuen uns eigentlich, wenn Leute sich dort treffen.“ Die blinde Zerstörungswut sei für ihn unverständlich und vor allem inakzeptabel. Der Gärtnermeisterverband werde daher jeden weiteren Vorfall zur Anzeige bringen und das Areal werde ab sofort noch intensiver als bisher kameraüberwacht. Besucher oder Spaziergänger bittet der GVKZ, etwaige Beobachtungen sofort der Polizei zu melden.

Die Freiluft-Gartenausstellung in Dietikon soll ein Naherholungs- und Lernort für alle sein. Die mit nicht unerheblichen finanziellen Mitteln der Gartenbau-Unternehmer gestaltete Anlage steht tagsüber allen Besuchern kostenlos offen. Erst im September war gemeldet worden, dass die Freiluft-Ausstellung (G)Artenvielfalt in die Verlängerung gehen wird. Sie soll bis 31. Oktober 2021 geöffnet bleiben, haben der projektverantwortliche GVKZ gemeinsam mit der Stadt Dietikon entschieden. gba

Mehr zu Umwelt

Aktuelles im Firmenwiki