GAM setzt trotz COVID-19 auf Wachstum

22. Juni 2020 13:31

Zürich - Die Vermögensverwaltung GAM Holding AG hat eine Minderung der immateriellen Vermögenswerte infolge der Auswirkungen von COVID-19 auf das verwaltete Vermögen der Gruppe verzeichnet. Sie sieht aber Anzeichen von Stabilisierung.

Die GAM Holding AG mit Sitz in Zürich, Genf und in 14 Ländern weltweit hat ein Update zu den erwarteten Ergebnissen der Gruppe für das erste Halbjahr 2020 veröffentlicht, wie es das Reglement der SIX Swiss Exchange vorschreibt. Die Gruppe rechnet mit einer nicht-liquiditätswirksamen Wertminderung von rund 410 Millionen Franken, netto nach Steuern. Daher erwartet die Gruppe laut einer Medienmitteilung für das erste Halbjahr 2020 einen Konzernverlust nach IFRS (internationale Rechnungslegungsvorschriften) von rund 400 Millionen Franken, verglichen mit einem angepassten IFRS Konzernverlust von 49,7 Millionen Franken im ersten Halbjahr 2019. Ausserdem erwartet die Gruppe einen operativen Verlust vor Steuern von rund 3 Millionen Franken, verglichen mit einem operativen Gewinn vor Steuern von 2,1 Millionen Franken im ersten Halbjahr 2019.

Dennoch zeigt Peter Sanderson, CEO der Gruppe, verhaltenen Optimismus: „Wir beobachten nach wie vor eine Stabilisierung mit materiell tieferen Nettoabflüssen und ein hohes Kundenengagement. Nach den im März durch Covid-19 verursachten Turbulenzen verbessert sich nun auch die Anlageperformance unserer Fonds.“  Der Fokus der Strategie des Unternehmens liege auf der neuen SimCorp-Technologieplattform (Dänemark) und dem Ziel, die Kosten um mindestens 65 Millionen Franken zu senken. Sanderson: „Trotz der herausfordernden aktuellen Situation wird GAM weiter einen starken Wachstumskurs verfolgen.“

GAM verfüge über eine robuste Kapitaldecke mit einer schuldenfreien Bilanz. Die Wertminderung habe keine Auswirkungen auf das materielle Eigenkapital der Gruppe, die Liquidität oder jegliche kundenbezogenen oder operativen Funktionen. Nach den Auswirkungen von COVID-19 im ersten Quartal 2020 verzeichnete GAM eine anhaltende Stabilisierung der Kundenkapitalflüsse. Das verwaltete Vermögen betrug per 31. Mai 2020 insgesamt 118,9 Milliarden Franken, davon 36,6 Milliarden Franken im Investment Management und 82,3 Milliarden Franken im Bereich Private Labelling, im Vergleich zu 112,1 Milliarden Franken (Investment Management 35,7 Milliarden Franken und Private Labelling 76,4 Milliarden Franken) per 31. März 2020.

Das vollständige Ergebnis von GAM für das erste Halbjahr wird am 4. August 2020 veröffentlicht. gba

Mehr zu Finanzdienstleistungen

Aktuelles im Firmenwiki