Gäu diskutiert Zukunft der Region

19. August 2021 14:17

Solothurn - Im Projekt All-Gäu wird eine Entwicklungsstrategie für die Region Gäu/Untergäu entwickelt. Erste Ergebnisse der Testplanung liegen nun vor. Sie sollen Wirtschaft und Bevölkerung im September vorgestellt werden.

Insgesamt 15 Gemeinden von Oensingen bis Wangen bei Olten bilden den „Wachstumsraum Gäu/Untergäu“, schreibt die Staatskanzlei des Kantons Solothurn in einer Mitteilung. Darin wird die Region als „einer der dynamischsten Räume des Kantons Solothurn“ bezeichnet.

Im Projekt All-Gäu lässt das Amt für Raumplanung des Kantons Möglichkeiten für die gemeinde- und themenübergreifende Abstimmung künftiger Nutzungsinteressen ausloten. Nun liegen erste Ergebnisse der dabei im Oktober 2020 eingeleiteten Testplanung vor.

Unter den bisher erarbeiteten Vorschlägen werden in der Mitteilung Gewächshäuser auf Industriedächern, Landwirtschaft 4.0, eine Markthalle beim Gäu-Park, eine neue Mitte in Egerkingen, nur noch Smart Mobility und Ortsdurchfahrt mit Tempo 30 genannt. Alle bisher erarbeiteten Ideen sollen der Bevölkerung an zwei Veranstaltungen am 8. und am 15. September vorgestellt werden. Für Unternehmensvertretende ist eine eigene Veranstaltung am 13. September geplant.

Die Erkenntnisse aus den Informationsveranstaltungen wollen die Projektbetreibenden in den weiteren Arbeitsprozess einfliessen lassen. An dessen Ende steht die Definition einer langfristigen räumlichen Entwicklungsstrategie inklusive der für ihre Umsetzung erforderlichen Massnahmen. Die Auswahl der für eine Weiterverfolgung infrage kommenden Ideen aus der Testplanung soll nach den Sommerferien in einer sogenannten Synthesephase angegangen werden. hs

Mehr zu Gesellschaft

Aktuelles im Firmenwiki