Forscher wollen Roboter mit intelligentem Körper

12. November 2020 12:50

Dübendorf ZH - Zwei Empa-Forscher wollen die Diskussion über eine Weiterentwicklung von Robotern anstossen. Um voll autonome, intelligente Robotersysteme zu entwickeln, müsse sich die Wissenschaft nicht wie bisher nur ihrer Denkleistung, sondern auch ihrer physischen Intelligenz widmen.

Zwei Forscher des Dübendorfer Aerial Robotics Lab der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) und des gleichnamigen Labors am Imperial College London wollen die Entwicklung Künstlicher Intelligenz auf die nächste Stufe heben. Nach Überzeugung der Robotik-Experten Mirko Kovac und Aslan Miriyev kann eine entscheidende Komponente diesen Entwicklungsschritt ermöglichen: die Physische Künstliche Intelligenz (PKI oder Physical Artificial Intelligence, PAI). Ihre These haben sie jetzt in der Fachzeitschrift „Nature Machine Intelligence“ veröffentlicht. 

Sie besagt, dass es „an der Zeit“ sei, „Robotersysteme zu entwickeln, die auch einen intelligenten Körper besitzen“, erklärt Kovac in einer Medienmitteilung der Empa. Sollen Roboter der Zukunft mehr sein als Automaten mit Künstlicher Intelligenz, müssten unterschiedliche Wissenschaftsdisziplinen ihre Synergien erkennen und nutzen, etwa Materialwissenschaften, Biologie, Maschinenbau, Chemie und Informatik. „Wir stellen uns vor, dass PAI-Roboter erst durch die Verwendung einer Vielzahl unkonventioneller Materialien und Forschungsmethoden entstehen", sagt Kovac. Doch dafür müssten die Forschenden „ihre Komfortzonen verlassen und über abgegrenzte Disziplinen hinausdenken“.

Wie es in der Mitteilung weiter heisst, wollen die beiden Empa-Forscher die Vision einer Gesellschaft vorantreiben, in der Menschen von Maschinen unterstützt werden und mit ihnen zusammenleben. „Diese Symbiose“, so Kovac, „kann nur entstehen, wenn eine sichere Interaktion zwischen Menschen und Robotern möglich ist“. Damit Roboter auf Unwägbarkeiten der Umwelt reagieren können, sei die Physische Intelligenz eines Roboterkörpers unverzichtbar. mm

Mehr zu Forschung und Entwicklung

Aktuelles im Firmenwiki