Forscher entdecken neues Zielmolekül für Krebstherapie

22. August 2018 14:10

Basel - Die Aktivierung von bestimmten Abwehrzellen wird bereits heute für die Krebs-Immuntherapie genutzt. Basler Forscher haben nun einen neuen Angriffspunkt identifiziert, um das Immunsystem gegen Krebs zu aktivieren. Die Entdeckung soll neue Medikamente hervorbringen.

Immuntherapien mobilisieren das körpereigene Abwehrsystem, damit es den Krebs bekämpfen kann. Einzelne Zielmoleküle auf Abwehrzellen können bereits erfolgreich für die Krebstherapie genutzt werden. Allerdings hilft das bisher nur einer Minderheit von Krebspatienten. Es ist deshalb wichtig, dass neue Zielmoleküle gefunden werden. Dies ist Forschern des Universitätsspitals Basel nun gelungen.

Ihr neues Zielmolekül ist das Eiweiss Siglec-9. Die Forscher haben herausgefunden, dass Abwehrzellen von Patienten, die an Lungenkrebs, Dickdarmkrebs oder auch Eierstockkrebs leiden, Siglec-9 produzieren. Dieses Eiweiss hemmt die Abwehrzelle und ermöglicht damit, dass der Tumor wachsen kann. Nun gelte es, Medikamente zu entwickeln, welche Siglec-9 gezielt angreifen können, erklärt das Universitätsspital in einer Medienmitteilung. Diese könnten die gelähmten Abwehrzellen wieder aktivieren.

Bei seiner Studie wurde das Universitätsspital Basel von der Universität Bern, der University of California, der University of Southern California und dem ebenfalls amerikanischen Dartmouth College unterstützt. Die neue Studie wurde am Dienstag in der der Fachzeitschrift „Journal of Clinical Investigation“ publiziert. ssp

Mehr zu Forschung und Entwicklung

Aktuelles im Firmenwiki