FMA informiert in Wien

06. Juni 2019 10:17

Vaduz - Eine Delegation der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein (FMA) hat in Wien Gespräche mit der dortigen Finanzmarktaufsicht und der Österreichischen Nationalbank geführt. Im Zentrum standen Fragen der Finanzstabilität und der Regulierung der Finanzmärkte.

Österreich ist ein wichtiger Markt für die Finanzmarktbranche in Liechtenstein, informiert die FMA in der entsprechenden Mitteilung. Beide Länder richten sich nach der Finanzmarktregulierung der Europäischen Union. Eine Reihe Liechtensteiner Finanzmarktakteure unterhält Tochtergesellschaften in Österreich. Die Mitgliedschaft Liechtensteins im Europäischen Wirtschaftsraum verschafft den Finanzinstituten des Landes darüber hinaus einen direkten Zugang zum Finanzmarkt des Nachbarlands.

Eine Delegation der FMA aus Roland Müller, Präsident des Aufsichtsrates, Mario Gassner, Vorsitzender der Geschäftsleitung, und Martin Gächter, Leiter Finanzstabilität/Makroprudenzielle Aufsicht, hat am Dienstag und Mittwoch in Wien Gespräche mit Behörden- und Wirtschaftsvertretern geführt, informiert die FMA in der Mitteilung weiter. Im Zentrum der Gespräche mit der Österreichischen Nationalbank und der Finanzmarktaufsicht Österreich hätten dabei Fragen zur Finanzstabilität und zur Regulierung der Finanzmärkte gestanden. „Mit den Gesprächen auf hoher Ebene soll das Wissen über den Finanzplatz Liechtenstein gefördert und das Vertrauen gestärkt werden“,  schreibt die FMA über den Hintergrund der Delegationsreise. hs

Aktuelles im Firmenwiki