Firmen wollen wieder deutlich mehr einstellen

02. August 2021 13:10

Zürich - Die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt sind so gut wie seit mehr als zehn Jahren nicht mehr. Zu diesem Schluss kommen die Wissenschaftler der Konjunkturforschungsstelle der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich in ihrem Beschäftigungsindikator im Juli.

Firmen wollen ihre Zahl der Mitarbeitenden in den nächsten drei Monaten erhöhen. Die Erwartungen sind laut dem Beschäftigungsindikator der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) so positiv wie das letzte Mal im vierten Quartal 2010 nach der Finanz- und Wirtschaftskrise, heisst es in einer Medienmitteilung. Das hohe Niveau des Indikators, für den eine Umfrage unter 4500 Unternehmen ausgewertet wurde, deute auf ein starkes Stellenplus in den kommenden Monaten hin.

Demnach beurteilten die meisten der Befragten die Zahl der Mitarbeitenden in ihren Firmen als derzeit zu niedrig. Daher wollten deutlich mehr Unternehmen Personal einstellen als Stellen abbauen. Die Studienmacher sehen eine besonders positive Entwicklung für das verarbeitende Gewerbe voraus. Auch im Gastgewerbe werde sich der Arbeitsmarkt erholen. Dieser war besonders stark in der Corona-Krise eingebrochen. Ein Stellenplus zeichne sich ausserdem im Baugewerbe, im Detailhandel, im Grosshandel und bei den übrigen Dienstleistungen ab, heisst es weiter in der Medienmitteilung.

Losgelöst von der COVID-19-Krise sind dagegen die Banken und die Versicherungsbranche, die nicht vom Beschäftigungsaufschwung profitieren. Vielmehr haben sich die Indikatoren seit dem zweiten Quartal verschlechtert und befinden sich bereits seit Ende 2019 unter dem langjährigen Mittelwert. ko

Mehr zu Beschäftigung

Aktuelles im Firmenwiki