Finanzplatz Liechtenstein will enger mit Asien kooperieren

Im Rahmen ihrer Arbeitsreise haben sich Vertreter der Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein mit Entscheidungsträgern der Behörden sowie Vertretern der Privatwirtschaft in Hongkong und Singapur getroffen. Dabei wurden unter anderem Hürden für den Marktzugang für liechtensteinische Akteure – insbesondere in Hongkong und China – thematisiert, wie es in einer Mitteilung heisst.

In Hongkong wurde auch die Stärkung der Beziehungen zwischen Liechtenstein und Hongkong diskutiert. Weiter wurden Möglichkeiten im Fintech-Bereich erörtert. Mit der Beziehungspflege auf hoher Ebene soll das Wissen über den Finanzplatz bei wichtigen Entscheidungsträgern und das Vertrauen gefördert werden, hält die FMA fest.

Für Liechtensteins Finanzintermediäre nehme die Bedeutung des Wachstumsmarkts Asien immer mehr zu. Gleichzeitig seien asiatische Investoren an liechtensteinischen Finanzinstituten beteiligt. ssp