Finanzplatz Liechtenstein tauscht sich mit Berlin aus

Die Delegation aus Liechtenstein setzte sich aus Isabel Frommelt-Gottschald, liechtensteinische Botschafterin in Berlin, Roland Müller, Präsident des Aufsichtsrates der Finanzmarktaufsicht (FMA), und Mario Gassner, Vorsitzender der Geschäftsleitung der FMA, zusammen. Sie tauschte sich mit Mitgliedern des Deutschen Bundestags und Vertretern der Behörden sowie der Privatwirtschaft in Berlin aus.

Im Zentrum der Diskussionen standen die Regulierung und Aufsicht über die Finanzmärkte. Die FMA betont in einer Medienmitteilung, dass Liechtenstein als Mitglied des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) europäische und globale Standards umsetzt. Diskutiert wurden weiter Fragen bezüglich des Automatischen Informationsaustausches (AIA), der Umgang mit Cyberrisiken sowie das Thema Fintech.

Für die Finanzakteure aus Liechtenstein sei Deutschland ein wichtiger Markt, wie die FMA weiter hervorhebt. Durch die Mitgliedschaft im EWR verfügen sie über den direkten Marktzugang zu dem Land mit rund 83 Millionen Einwohnern. Durch Treffen wie jenem in Berlin sollen „die Interessen Liechtensteins und der liechtensteinischen Finanzintermediäre adressiert werden“. ssp