Finanzmarktaufsicht Liechtenstein rückt Fintech in den Fokus

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein will sich neben den Chancen neuer, technologiebasierter Geschäftsmodelle auch mit deren Risiken beschäftigen. Sie hat die Bekämpfung von Rechtsmissbräuchen im Fintech-Bereich als einen ihrer drei Schwerpunkte für das Jahr 2019 festgelegt.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Bekämpfung von Cyberrisiken. Der Umgang mit Cyberrisiken sei eine „wichtige Managementaufgabe“ geworden, so die FMA in einer Mitteilung. Zudem gehört die Bekämpfung der Geldwäscherei zu den Schwerpunkten für 2019. Hier soll insbesondere die Einhaltung von verschärften Vorschriften der 4. Geldwäschereirichtlinie geprüft werden.

Die Definition und Kommunikation von Aufsichtsschwerpunkten soll mehr Transparenz schaffen, hält die FMA fest. Neben allgemeinen Schwerpunkten hat die FMA auch branchenspezifische Schwerpunkte festgelegt. ssp