Fernwärmezentrale in Zofingen wird früher fertig als geplant

21. Oktober 2022 12:10

Zofingen AG - StWZ Energie geht davon aus, dass die neue Fernwärmezentrale in Zofingen statt 2024 bereits im Frühsommer 2023 in Betrieb gehen kann. Mit der Errichtung dreier Kamine und der Installation des Wasserkessels sei ein weiterer Meilenstein erreicht worden.

 

Die Bauarbeiten von StWZ Energie an der neuen Fernwärmezentrale in Zofingen sind weiter fortgeschritten, als zu diesem Zeitpunkt geplant war. Deshalb geht der Energieversorger laut einer Medienmitteilung davon aus, dass sie statt wie vorgesehen Anfang 2024 bereits im Frühsommer 2023 in Betrieb genommen werden kann. 

Mitte Oktober sei mit der Errichtung dreier Kamine und der Installation des Wasserkessels der nächste Meilenstein erreicht worden. „Der Speicher fasst ca. 50'000 Liter Heizwarmwasser und dient als Puffer für den Einsatz der Heizkessel“, wird Christian Seitz, Leiter Netze und Anlagen bei StWZ, in der Mitteilung zitiert. „Dadurch ist ein konstanterer Betrieb der Wärmeerzeuger möglich, was deren Effizienz und Lebensdauer erhöht. 

Die neue Fernwärmezentrale soll mindestens 85 Prozent der Fernwärme durch die Verbrennung von regionalem Holz produzieren. „Dies behält die Wertschöpfung in der Region und verringert die Abhängigkeit von ausländischem Erdgas“, so Seitz. Ausserdem könne Fernwärme einen wichtigen Beitrag zur Senkung des Strombedarfs in den Wintermonaten beitragen, „was angesichts der momentanen Energielage gefragter denn je ist“. Die Grösse des neuen Gebäudes erlaube es zudem, bei steigendem Wärmebedarf in Zukunft einen zusätzlichen Wärmeerzeuger einbauen zu können. mm

Mehr zu Erneuerbare Energien

Aktuelles im Firmenwiki