Fembizswiss zeichnet Vorreiterinnen der Digitalisierung aus

07. September 2020 13:58

Zürich - Am Freitag sind in Zürich zum ersten Mal die Fembizswiss Awards verliehen worden. Mit dem Preis werden Unternehmerinnen ausgezeichnet, die die Digitalisierung der Schweiz vorantreiben. Die ersten Preise gingen an Witty Works, Powercoders und AsyLex.

„In der Schweiz gibt es zahlreiche Frauen, die innovative Projekte der Digitalwirtschaft vorantreiben und nachhaltig prägen“, heisst es in einem Bericht auf startupticker.ch. Um diese Frauen zu würdigen, hat  Global Digital Women (GEW) die Fembizswiss Awards initiiert. Sie wurden am Freitagabend in Zürich erstmals verliehen.

Bei den Fembizswiss Awards werden „Gründerinnen und Teams von Gründerinnen, aber auch Gestalterinnen aus mittelständischen Firmen oder Grosskonzernen“ in den drei Kategorien Innovation, Leadership und Kommunikation ausgezeichnet. Die Kategorie Innovation konnten die Gründerinnen von Witty Works, Nadia Fischer und Valérie Vuillerat, für sich entscheiden. Das Unternehmen hat „eine Textüberprüfungssoftware entwickelt, welches die Sprachneutralität von Jobinseraten verbessert“, heisst es im Beitrag. 

In der Kategorie Leadership trug die CEO von Powercoders.org, Bettina Hirsig, den Sieg davon. „Powercoders ist eine Programmierschule für Flüchtlinge, welche den Teilnehmenden einen direkten Zugang in den ersten Arbeitsmarkt ermöglicht“, erläutert startupticker.ch im Beitrag. Ihm zufolge haben 97 Prozent der bisherigen Absolventen nach Kursabschluss einen Platz für ein sechs- bis zwölfmonatiges Praktikum gefunden.

Der Preis in der Kategorie Kommunikation ging an die Gründerin und Präsidentin von AsyLex. Der Verein Asylex stellt geflüchteten Personen „rund um die Uhr kompetente und qualitativ hochstehende rechtliche Beratung“ über digitale Kanäle zur Verfügung, heisst es im Beitrag. Mit seiner Rechtsberatung habe AsyLex dabei „früh den Schritt von der persönlichen Rechtsberatung in die digitale Welt“ gewagt. hs 

Aktuelles im Firmenwiki