Fahrzeugdaten kommen auf die Blockchain

06. März 2019 11:34

Zürich - Schweizer Unternehmen, Universitäten und Behörden haben den Verein cardossier gegründet. Dieser treibt die Entwicklung einer Plattform voran, welche den Lebenszyklus eines Fahrzeugs auf der Blockchain abbildet. Die Plattform soll zum Standard in der Automobilbranche werden.

Der Verein cardossier wurde laut einer Medienmitteilung am 5. März in Zürich gegründet. Er wird die Entwicklung der cardossier-Plattform vorantreiben, die den Lebenszyklus eines Fahrzeugs auf einer Blockchain digital abbildet. Die Plattform ist ursprünglich aus einem Forschungsprojekt hervorgegangen. Gründungsmitglieder des neuen Vereins sind nun einerseits die ursprünglichen Projektpartner: AdNovum, die Universität Zürich, die Hochschule Luzern, AMAG, AXA, Mobility und das Strassenverkehrsamt Aargau. Andererseits gehören mit AMAG Leasing, Audatex, auto-i-dat, AutoScout24, PostFinance und dem Schweizerischen Leasingverband auch neue Projektpartner zu den Gründungsmitgliedern.

Der Verein will die Plattform zunächst testen und im Jahr 2020 aufschalten. Ziel ist, dass sich die Plattform als schweizweiter Standard für den Datenaustausch und die Abwicklung unternehmensübergreifender Prozesse in der Automobilindustrie etabliert.

„Mit dem Verein cardossier wollen wir Vertrauen und Transparenz bei allen Beteiligten entlang der Automobil-Wertschöpfungskette schaffen”, wird Matthias Loepfe, Vizepräsident des Vereins cardossier, zitiert. „Der Verein hat das Ziel, das im Innovationsprojekt Car Dossier identifizierte Potenzial eines Blockchain-Ecosystems rund um Fahrzeuge für die Industrie, die Behörden und die Fahrzeugbesitzer produktiv nutzbar zu machen.“ ssp

Aktuelles im Firmenwiki