Exportstimmung der KMU hellt sich auf

20. Januar 2020 12:55

Zürich - Die Erwartungen der exportorientierten Schweizer KMU sind wieder deutlich positiver. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von Switzerland Global Enterprise für das laufende Halbjahr. Gleichzeitig verharrt das Exportbarometer von Credit Suisse knapp im negativen Bereich.

53 Prozent aller KMU rechnen im ersten Halbjahr 2020 mit steigenden Ausfuhren. Das sind 6 Prozent mehr als im letzten Quartal (Q4) des vergangenen Jahres. Damit habe sich die Stimmung der exportorientierten Schweizer KMU zuletzt deutlich aufgehellt, wie es in einer Mitteilung von moneycab heisst. Switzerland Global Enterprise (S-GE) hat für die Exportstimmung einen Wert von 65 Punkten errechnet. Das sind drei Punkte mehr als zu Beginn des letzten Vorjahresquartals. Der Wert auf einer Skala von 0 bis 100 errechnet sich aus der Exporterwartung der KMU für das erste Halbjahr 2020 und den effektiven Exporten im zweiten Halbjahr 2019.

Die aktuelle Umfrage der S-GE zeigt aber auch, dass 32 Prozent der befragten Unternehmen von einer Stagnation ausgehen. Das sind 2 Prozent mehr als in Q4. 15 Prozent erwarten einen Rückgang. Die Umfrage deckt neu statt des aktuellen Quartals das laufende Halbjahr ab. 

Gleichzeitig habe das von der Credit Suisse errechnete Exportbarometer knapp im negativen Bereich gelegen. Der Anfang 2019 begonnene Sinkflug sei aber zu einem vorübergehenden Halt gekommen. Gründe dafür seien in einer leichten Beruhigung des Handelsstreits zwischen den USA und China sowie in der Geldpolitik der USA und der Eurozone zu suchen. 

Deutschland bleibt an der Spitze der Exportnationen. 82 Prozent der befragten KMU wollen ihre Waren dorthin liefern. Mit 57 Prozent hat Österreich den zweiten Platz von Frankreich (52 Prozent) übernommen. Italien liegt mit 48 Prozent auf Rang vier, vor den USA (44 Prozent) und China (42 Prozent). mm

Aktuelles im Firmenwiki