Ex Libris zieht sich aus dem Video-Streaming zurück

07. August 2020 11:48

Dietikon ZH - Ex Libris will seinen Fokus noch klarer auf Online und Bücher richten und zieht sich deshalb im Herbst aus dem Video-Streaming zurück. Die an das Auftreten im digitalen Filmmarkt geknüpften Erwartungen haben sich nicht erfüllt.

Die Migros-Tochter Ex Libris wird sich künftig wieder auf ihre Kerngeschäft konzentrieren. Das sind Bücher und der Medien-Onlinehandel. Mit der Weiterentwicklung von einer stationären Händlerin mit Online-Shop zu einer Online-Händlerin mit stationärem Angebot ist Ex Libris zum grössten Medien-Online-Shop der Schweiz geworden, wie es in einem Unternehmensportrait heisst. Um das Angebot für die Kunden abzurunden, stieg Ex Libris 2015 ins Video-Streaming ein. „Der Anspruch, im digitalen Filmmarkt eine Rolle zu spielen, hat sich in den letzten fünf Jahren nicht erfüllt. Dieser Markt ist hart umkämpft und wird von internationalen Technologiekonzernen beherrscht. Darum nehmen wir per 30. September 2020 Video on Demand (VoD) aus unserem Sortiment“, so das Unternehmen in einer Medienmitteilung.

Der Video-Streaming-Markt wird inzwischen von Technologiekonzernen wie Netflix oder seit dem Frühjahr auch Disney beherrscht. Deren Vorteil liegt in ihrer Grösse. Sie entwickeln Lösungen und Angebote für Märkte von mehreren hundert Millionen Abonnenten. Ex Libris entwickelte eine App für seine Streaming-Kunden. Doch der Schweizer Markt ist einfach zu klein, um solche Entwicklungen wirtschaftlich lohnend zu machen. Deshalb heisst die Zukunftsstrategie von Ex Libris: Fokus auf das bisherige Kerngeschäft.

Seinen bisherigen Video-Streaming-Kunden sichert Ex Libris einen nahtlosen Übergang zu Sky Schweiz zu. Dessen Online-Streamingdienst umfasst drei Hauptangeboten: Filme und Serien à la carte (Sky Store), Serien & Filmen mit unbegrenztem Zugang (Sky Show) und Live Erlebnisse der grössten Sportmomente (Sky Sport), wie Ex Libris in der Mitteilung informiert. gba

Aktuelles im Firmenwiki