ewz schliesst 2018 schwächer ab

ewz hat sein ausserordentlich erfolgreiches Jahr 2017 nicht wiederholen können. Wie der Energieversorger mitteilt, lag sein Umsatz mit 941,6 Millionen Franken um 0,3 Prozent unter dem des Vorjahres. Das Unternehmensergebnis ging sogar um 48 Prozent auf 116,4 Millionen Franken zurück. Damit erreicht der Stadtzürcher Versorger aber immer noch deutlich bessere Ergebnisse als 2016: Damals hatte der Umsatz bei 859 Millionen und das Unternehmensergebnis bei 68,5 Millionen Franken gelegen.

Das Unternehmen macht vor allem die höheren Beschaffungskosten für die schwächeren Zahlen verantwortlich. So seien die Menge und die Preise der eingekauften Energie gestiegen. Auch die Kosten für die Stilllegung und Entsorgung der Kernkraftwerke der Partner seien gestiegen.

Die Stadt Zürich als Eigentümerin wird von den schwächeren Zahlen wenig merken: ewz liefert mit 69,8 Millionen Franken 60 Prozent seines Gewinns ab. Im Vorjahr waren es noch 60 Millionen Franken gewesen. stk