Ethisches Investieren zahlt sich für Swiss Re aus

26. Juni 2018 13:58

Zürich - Seit rund einem Jahr richtet der Rückversicherer Swiss Re die Investition seiner Finanzanlagen an ökologischen und sozial-gesellschaftlichen Gesichtspunkten aus. Nun zieht er eine positive Bilanz. Die Umstellung habe sich auch aus wirtschaftlicher Sicht gelohnt.

Swiss Re orientiert sich bei seinen Investitionen seit rund einem Jahr an den Vorgaben des Indexanbieters MSCI, der Indizes bereitstellt, die auf sogenannten ESG-Kriterien basieren. ESG ist die Abkürzung für Environmental, Social und Governance, also Umwelt, Soziales und Unternehmensführung.

Das ethisch korrekte Investieren hat sich gelohnt, wie aus einem nun veröffentlichen Bericht von Swiss RE hervorgeht. „Der empirische Nachweis stützt unsere ursprünglichen Befunde: ESG-Kriterien verbessern langfristig das Rendite-Risiko-Profil“, sagt Guido Fürer, Chief Investment Officer bei Swiss Re, in einer entsprechenden Medienmitteilung.

Die ESG-Kriterien etablieren sich laut Swiss Re als Standard für nachhaltige Finanzanlagen. Swiss Re will auch andere Akteure der Finanzbranche zur Ausrichtung an ESG-Kriterien motivieren. Verbesserungsbedarf sieht der Rückversicherer noch bei der Definition der standardisierten Schlüsselkennzahlen. Und er fordert einen grösseren Einbezug der ESG-Kriterien bei Finanzanalysen.  ssp

Mehr zu Swiss Re

Aktuelles im Firmenwiki