ETH gründet Zentrum für digitale Bauplanung

27. Mai 2021 13:49

Zürich - Die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH) gründet ein neues Zentrum für computergestütztes Entwerfen in Architektur und Bauingenieurwesen. Dafür schliessen sich 22 Professuren unter dem Namen Design++ zusammen.

Die Digitalisierung spielt auch im Bauwesen eine wichtige Rolle. So sollen digitale Entwurfsmethoden etwa die Zeit zwischen Entwurf und dem Baubeginn verkürzen, wie die ETH in einer Medienmitteilung schreibt. Ausserdem sollen sie das Bauen nachhaltiger und effizienter machen.

Die ETH lanciert nun ein neues Zentrum für computergestütztes Entwerfen. Dieses trägt den Namen Design++. Es beteiligen sich 22 Professuren, hauptsächlich aus der Architektur, dem Bauingenieurwesen und der Informatik. Ausserdem wird eine neue Professur für Computational Augmented Design in Architektur, Bauingenieurwesen und Konstruktion hinzukommen, die in Kürze ausgeschrieben werden soll.

Am Zentrum sollen interdisziplinäre Projekte durchgeführt werden. Zudem ist eine neue Lehrveranstaltung zum Thema Künstliche Intelligenz in Architektur und Bauwesen geplant. Ein Herzstück von Design++ ist ein neu konzipiertes und kürzlich eröffnetes Labor für Erweiterte Realität auf dem Campus Hönggerberg. Dieses verfügt über einen 70 Quadratmeter grossen Raum, der digitale Entwürfe unter anderem mit Hilfe von Virtueller und Erweiter Realität erlebbar macht.

Die ETH arbeitet bereits an mehreren Projekten in Bezug auf computergestütztes Entwerfen. Bei einem Projekt wird etwa die Künstliche Intelligenz bei der Planung von Brücken eingesetzt. Die Künstliche Intelligenz soll helfen, Strukturanalysen schneller bewerkstelligen zu können. Die digitalen Entwürfe ermöglichen dabei auch mehr Gestaltungsspielraum für Designs und Materialien. ssp

Aktuelles im Firmenwiki