ETH-Ausgründungen glänzen beim Swiss Technology Award

20. November 2020 09:57

Schlieren ZH/Zürich - Die drei Gewinner des Swiss Technology Award stehen fest. Mit HeiQ und Hemotune sind zwei von ihnen Ausgliederungen aus der ETH Zürich. HeiQ ist auf Technologien für Textilien spezialisiert. Hemotune entwickelt ein medizinisches Gerät zur Blutreinigung.

Der Swiss Technology Award wurde zum 32. Mal vergeben. Der vom Swiss Economic Forum verliehene Preis soll die Innovationskultur in der Schweiz fördern. Er zeichnet herausragende Firmen in den drei Kategorien Innovation Leaders, Start-ups und Inventors aus.

In der Kategorie Innovation Leaders hat in diesem Jahr die in Schlieren ansässige Firma HeiQ gewonnen. Die Ausgliederung aus der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) ist auf Technologien für Textilien spezialisiert. Sie hat beispielsweise eine Technologie entwickelt, durch welche Textilien gegen das für COVID-19 verantwortliche Virus SARS-CoV-2 geschützt werden. HeiQ arbeitet mit einer Reihe von Partnerfirmen zusammen, um etwa Gesichtsmasken oder Schutzkleidung für Ärzte mit dem neuen Virenschutz zu behandeln.

In der Kategorie Start-ups wurde mit Hemotune ebenfalls eine ETH-Ausgründung zum Gewinner gekürt. Die Firma entwickelt ein medizinisches Gerät zur Blutreinigung, das die neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse aus Biomedizin und Nanotechnologie kombiniert. Das Gerät ist den Angaben des Unternehmens zufolge viel präziser und effizienter als bisherige Methoden. Es soll in erster Linie bei Blutvergiftungen eingesetzt werden. Erst im August konnte sich Hemotune in einer Finanzierungsrunde frisches Kapital in der Höhe von 5,1 Millionen Franken sichern.

In der Kategorie Inventors hat mit Bloom Biorenewables eine Ausgliederung aus der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) gewonnen. Bloom arbeitet an einer Technologie, mit der sich Biomasse als Alternative für erdölbasierte Produkte in chemischen Herstellungsverfahren nutzen lässt. ssp

Mehr zu Innovation

Aktuelles im Firmenwiki