Esencia Foods entwickelt vegane Alternativen zu Fisch

04. Oktober 2022 09:06

Berlin - Esencia Foods geht mit der Unterstützung von Partnern und Investoren wie Big Idea Ventures auf den Markt. Das Berliner Jungunternehmen will aus Pilzwurzeln Alternativen für Fisch und Meeresfrüchte entwickeln.

Esencia Foods mit Sitz in Berlin und Barcelona wurde im März gegründet und im August 2022 als Firma eingetragen. Das Unternehmen will eine vegane Alternative zu Fisch und Meeresfrüchten entwickeln. Dafür greift es auf Myzelium zurück, die Wurzel von Pilzen. Myzelium habe eine faserige Struktur, die derjenigen des Muskelgewebes von Fisch und Meeresfrüchten entspreche, schreibt Esencia Foods in einer Mitteilung.

Das Unternehmen gewinnt Myzelium mithilfe der Fermetierung. „Die Solid State Fermentation ist die perfekte Technologie, um Texturen und Geschmäcker zu erzeugen, die die Verbraucher lieben, und gleichzeitig zu Preisparität zu produzieren, um so wirklich etwas zu bewirken“, wird Bruno Scocozza in der Mitteilung zitiert. Der Mitgründer und Chief Technology Officer hat am Max-Planck-Institut für Molekulare Physiologie in Dortmund doktoriert sowie als Küchenchef in Vier- und Fünfsternhotels gearbeitet. Sein Mitgründer Hendrik Kaye hat zuvor für das Start-up Emma Matratze sowie Deloitte Deutschland gearbeitet. 

Die Gründer konnten die Unterstützung von Investoren wie der Risikokapitalgesellschaft Big Idea Ventures gewinnen. Im September wurden sie zudem mit dem German Foodtech Newcomer Award von crowdfoods und der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft ausgezeichnet.

Esencia Foods kann aus der Sicht von Henrietta Hearth einen wichtigen Beitrag gegen die Überfischung der Meere leisten. „Wir unterstützen Esencia Foods aufgrund ihrer Fähigkeit, die Fermentation als neue Technologie zu nutzen, um eine Textur zu erreichen, die der von Fisch entspricht“, wird die Direktorin für Europa bei Big Idea Ventures in der Mitteilung zitiert. stk

Mehr zu Lebensmittel

Aktuelles im Firmenwiki