Erbsen sollen für Schweine verdaulicher werden

06. Oktober 2023 09:34

Stuttgart - Futtererbsen können Sojaschrot in der Schweinefütterung ersetzen. Forschende der Universität Hohenheim untersuchen nun Vorbehandlungen, mit denen die Proteinverdaulichkeit der Erbsen verbessert werden kann. Sie testen unter anderem den Einsatz von Enzymen im Fermentationsprozess.

Futtererbsen bilden eine Alternative zu Sojaschrot in der Schweinefütterung. Allerdings reduzieren Inhaltsstoffe wie Trypsin-Inhibitoren, Nicht-Stärke-Polysaccharide und Phytat die Verwertbarkeit der Nährstoffe im Verdauungstrakt der Schweine. Forschende der Universität Hohenheim suchen nun laut einer Mitteilung im Rahmen des Projekts PiFerm nach Möglichkeiten, die Verdaulichkeit zu erhöhen.

Die Forschenden untersuchen dabei, wie Proteine und Kohlenhydrate unterschiedlicher Erbsensorten verdaut werden und welche Auswirkungen das auf die Darmbakterien hat. Sie testen, ob Vorbehandlungen der Erbsen die Verdaulichkeit erhöhen. So verringert die Fermentation den pH-Wert und aktiviert Enzyme, die in den Futtermitteln bereits vorhanden sind. Zudem soll der zusätzliche Einsatz von Enzymen getestet werden.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Rahmen der BMEL Eiweisspflanzenstrategie mit 497‘886 Euro unterstützt. An ihm beteiligt sich auch die Norddeutsche Pflanzenzucht Hans-Georg Lembke KG. Das Projekt hat im Juli begonnen und dauert drei Jahre. ce/stk

Mehr zu Landwirtschaft

Aktuelles im Firmenwiki