EMS-Gruppe trotzt Marktumfeld

05. April 2019 14:40

Domat/Ems GR - Die EMS-Gruppe hat ihre Umsätze im ersten Quartal des laufenden Jahres weiter steigern können. Damit trotzt die Bündner Chemie-Holding dem seit einigen Monaten schlechter werdenden Marktumfeld. Für 2019 wird ein Ergebnis mindestens auf Vorjahresniveau erwartet.

 

Einer Mitteilung der EMS-Gruppe zufolge hat die auf Hochleistungspolymere und Spezialchemikalien ausgerichtete Chemie-Holding im ersten Quartal 2019 Nettoumsätze in Gesamthöhe von 604 Millionen Franken erwirtschaftet. Gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht dies einem Wachstum von 1,5 Prozent.

Dem Unternehmen sei es somit gelungen, den Umsatz trotz einer sich weltweit verschlechternden Nachfrage nach Konsum- und Investitionsgütern weiter zu steigern, schreibt die EMS-Gruppe in der Mitteilung. Als Erfolgsrezept führt die Bündner Chemie-Holding eine frühzeitige Anpassung auf den sich abzeichnenden Konjunkturabschwung an. Dabei seien unter anderem 470 Effizienzmassnahmen umgesetzt worden.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet EMS laut Mitteilung „weiterhin mit einer gedrückten und unsicheren Konjunktur“. Insbesondere im laufenden Quartal erwartet das Unternehmen dabei, „dass ungeklärte politische und wirtschaftliche Beziehungen unter den Grossmächten weiter auf die allgemeine Konsumstimmung drücken“.  Hinsichtlich der eigenen Geschäftsentwicklung gibt sich die EMS-Gruppe trotzdem zuversichtlich. Bei Nettoumsatz und Betriebsergebnis wird mit Werten „mindestens auf Vorjahresniveau“ gerechnet. hs

Aktuelles im Firmenwiki