Elma bleibt auf Wachstumskurs

12. August 2019 12:15

Wetzikon ZH - Die Elma Gruppe hat ihre Nettoerlöse im ersten Halbjahr 2019 im Jahresvergleich steigern können. Ein deutlicher Zuwachs bei den Bestellungseingängen deutet zudem auf künftiges Wachstum hin. Umzugs- und Finanzierungskosten senkten Ergebnis und Gewinn.

Einer Mitteilung der Elma Gruppe zufolge hat der international tätige Hersteller von Gehäusesystemen aus dem Zürcher Oberland im ersten Halbjahr 2019 Nettoerlöse in Gesamthöhe von 73,3 Millionen Franken erwirtschaftet. Im Jahresvergleich entspricht dies einem Wachstum um 1,1 Prozent. Die grösste Steigerung wurde dabei in der Region Americas realisiert. Hier stiegen die Nettoerlöse in Lokalwährung um 9,8 Prozent auf 33,6 Millionen Dollar an.

Eine starke Zunahme der Nachfrage lässt zudem auch auf künftiges Wachstum schliessen. Konkret legten die Bestellungseingänge bei Elma im Jahresvergleich um 14,0 Prozent auf 83,3 Millionen Franken zu. Auch hier hob sich die Region Americas mit einer Zunahme der Bestellungen um 42,5 Prozent auf 44,3 Millionen Dollar hervor.

Das Betriebsergebnis (EBIT) ging im Jahresvergleich hingegen von 3,3 Millionen auf 2,2 Millionen Franken zurück. Auch der Gewinn pro Aktie lag mit 7,40 Franken um 3,03 Franken unter dem Vorjahreswert. Elma führt diese Entwicklungen in der Mitteilung auf erhebliche Investitionen im Zusammenhang mit der Akquisition und Inbetriebnahme des Industrie-Campus in Atlanta zurück.

Für das zweite Halbjahr rechnet Elma mit einer höheren Profitabilität. Das Unternehmen halte daher „an der Zielsetzung, auch 2019 gegenüber dem Vorjahr höhere Nettoerlöse und einen verbesserten Unternehmensgewinn anzupeilen,“ fest, erläutert das Unternehmen abschliessend in der Mitteilung. hs

Aktuelles im Firmenwiki