Elektromobilität braucht neue Ziele

12. März 2021 13:01

Bern - Die bis 2022 formulierten Ziele des Bundes für die Elektromobilität sind bereits jetzt erreicht. Nun hat ein Spitzentreffen der beteiligten Akteure drei neue Strategien definiert. Sie sollen die Verbreitung von E-Autos in der Schweiz schnell voranbringen und zügig umgesetzt werden.

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat mit Akteuren der Elektromobilität diskutiert, was deren raschem Ausbau förderlich ist. Bei einem Spitzentreffen mit hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern der Automobil-, Elektrizitäts-, Immobilien- und Fahrzeugflottenbranche sowie der Kantone, Städte und Gemeinden wurden neue Zielsetzungen skizziert.

Sie sollen sich an die Ziele anschliessen, die für das Jahr 2022 angestrebt waren. Laut einer gemeinsamen Medienmitteilung des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Energie und Kommunikation sowie der Bundesämter für Energie und Strassen waren sie mit einem Anteil elektrischer Fahrzeuge von 15,1 Prozent im Februar 2021 bereits erreicht.

Einer der Vorschläge sieht Informations- und Beratungsangebote sowie attraktivere und preislich interessante Dienstleistungen rund um den Kauf von Steckerfahrzeugen vor. Zudem soll die Anzahl öffentlicher Ladestationen schneller steigen. Dafür bedürfe es geeigneter Massnahmen zur Beschleunigung von Planung und Bau. Ausserdem müssten Nutzung und Abrechnungssysteme einfacher und transparenter werden. Schliesslich gelte es, mehr Lademöglichkeiten am Parkplatz vor dem Haus oder in der Tiefgarage von Mehrfamilienhäusern zu schaffen.

Die Akteure der Roadmap Elektromobilität würden diese Ziele in den kommenden Monaten ausarbeiten und daraus geeignete Massnahmen ableiten. Mit ihrer Umsetzung soll zügig begonnen werden. „Der Erfolg in der Elektromobilität zeigt: Die Bevölkerung will klimafreundlich leben und sauber unterwegs sein“, so Sommaruga. „Gemeinsam machen wir es möglich.“ mm

Mehr zu Mobilität

Aktuelles im Firmenwiki