EKZ erhöhen Eigenverbrauchsanteil bei Solarstrom

31. Juli 2017 13:11

Dietikon ZH - Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) bieten eine Steuerung für Photovoltaikanlagen an, welche den Eigenverbrauchsanteil steigern kann. Die Entwicklung wurde in Dietikon vorgestellt.

„Hat man sich für eine Photovoltaikanlage entschieden, sollte man die selbst gewonnene Energie auch möglichst nutzen“, erläutert Michael Koller, Leiter Technologiemanagement EKZ in einem Bericht der „Limmattaler Zeitung“. Im Hinblick auf die Amortisierung der Anlage ist dies günstiger, als auf die Rückvergütung für ins Netz eingespeisten Solarstrom zu setzen. Allerdings liegt der durchschnittliche Eigenverbrauchsanteil von Hauseigentümern laut Angaben von Keller derzeit nur bei rund 20 bis 30 Prozent. 

Eine Steuerung der EKZ kann diesen Eigenverbrauchsanteil bereits jetzt auf etwa 40 Prozent steigern. Sie wurde vor Kurzem von den EKZ in Dietikon präsentiert. Derzeit kann die „einfachSolar Steuerung“ der EKZ dabei noch lediglich den Boiler und die Wärmepumpe kontrollieren. In Zukunft sollen aber weitere Verbrauchergeräte, beispielsweise der Geschirrspüler, die Waschmaschine oder die Ladestation für das Elektroauto hinzu kommen. 

Eine zusätzliche Batterie kann den Eigenverbrauchsanteil bereits heute sogar auf rund 60 Prozent erhöhen. Die Batteriekosten seien zwar in den letzten Jahren gesunken, der Einsatz im Heimgebrauch sei aber immer noch „eher etwas für Idealisten“, heisst es im Bericht. Damit „diese vielversprechende Technologie den Kinderschuhen entwachsen“ kann, braucht es möglichst viele solcher Idealisten. hs

Aktuelles im Firmenwiki