Economiesuisse will die Mindeststeuer an Kantone geben  

24. Oktober 2022 14:58

Zürich - Economiesuisse hat sich für den Verbleib der von der OECD geforderten Mindeststeuer für grosse Unternehmen bei den Kantonen ausgesprochen. Nur handlungsfähige Kantone sicherten eine starke Schweiz.

Der Wirtschaftsdachverband economiesuisse hat sich in einem Artikel zur OECD-Mindeststeuer für den Verbleib der Einnahmen bei den Kantonen ausgesprochen. Die von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) geforderte Mindestbesteuerung von 15 Prozent für international tätige Unternehmen mit Umsätzen über 750 Millionen Euro trifft in der Schweiz rund 2000 Firmen.

Um die Zusatzsteuern nicht ins Ausland zu verschenken, soll sie die Schweiz selbst erheben und so eine Nachbesteuerung Schweizer Firmen im Ausland vermeiden. Dem habe der Ständerat in der Herbstsession ohne Gegenstimme zugestimmt, heisst es in dem Artikel.

Die Politik verspreche sich Mehreinnahmen. Ob diese tatsächlich eintreten, sei aber unsicher. Die OECD-Reform bringe nur dann höhere Einnahmen, wenn es den Kantonen gelinge, ihre Firmen im heutigen Umfang zu halten. Das sei aber alles andere als sicher, denn die Schweiz sei ein teurer Standort. Mit der Mindeststeuer steigen die Steuerkosten und die  Schweiz werde steuerlich weniger attraktiv.

Die Stärke der Schweiz als Standort für weltweit tätige Unternehmen beruht laut economiesuisse auf den Kantonen. Die Kantone haben Bedingungen geschaffen, die es grossen Firmen erlauben, von der Schweiz aus in der ganzen Welt erfolgreich tätig zu sein. Die Kantone von Genf und Zug seien wichtige Handelsplätze, die Nordwestschweiz sei Standort innovativer Pharma und Chemie, Zürich ein führender Finanzplatz, in mehreren Mittellandkantonen gebe es Medtech-Cluster.

Weil der Erfolg auf der Vielfalt und Stärke der Kantone basiert, sind es die Kantone, die an erster Stelle in der Verantwortung stehen. Es sei deshalb nur logisch, dass ihnen auch die Einnahmen der Mindestbesteuerung zustehen, so economiesuisse. gba

Mehr zu Wirtschaftspolitik

Aktuelles im Firmenwiki