Economiesuisse begrüsst Nein zu Juso-Initiative

27. September 2021 15:04

Zürich - Economiesuisse begrüsst die deutliche Ablehnung der 99%-Initiative. Der Wirtschaftsdachverband weist darauf hin, dass mit dem Referendum gegen die Abschaffung der Emissionsabgabe auf Eigenkapital bald erneut eine Steuervorlage an die Urne kommt.

Die Volksinitiative „Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern“ der Jungsozialisten wurde am Sonntag von 64,9 Prozent der Stimmenden und allen Kantonen abgelehnt. Sie hatte vorgesehen, Kapitaleinkommen ab einem bestimmten Betrag mit dem Anderthalbfachen des normalen Steuersatzes zu besteuern. Der Ertrag sollte für die Entlastung niedrigerer Einkommen oder für Transferzahlungen verwendet werden.

Economiesuisse begrüsst die deutliche Ablehnung. Die höhere Steuer hätte weite Teile der Bevölkerung getroffen und zusammen mit der Vermögenssteuer viele Unternehmen kapitalmässig entleert, schreibt der Wirtschaftsdachverband in einer Mitteilung.

Economiesuisse weist darauf hin, dass bald die nächste Steuervorlage an die Urne kommen dürfte. Die SP hat das Referendum gegen die Abschaffung der Emissionsabgabe auf Eigenkapital ergriffen. Das Referendum dürfte zustande kommen: Laut der Internetseite des Referendumskomitees haben bereits mehr als 49‘000 Menschen unterschrieben.

Der Wirtschaftsdachverband sieht in der Abschaffung der Steuer einen Beitrag zur Stärkung gerade solcher Unternehmen, die von der Krise getroffen sind und nun frisches Kapital brauchen. Eigenbeiträge privater Investoren seien besser als staatliche Stützungsbeiträge, schreibt economiesuisse in der Medienmitteilung. stk

Mehr zu Wirtschaftspolitik

Aktuelles im Firmenwiki