Ebay zieht mit Holding aus der Schweiz weg

Gewinne, die Ebay mit Handelsplattformen weltweit erwirtschaftet, fliessen seit Jahren in Bern zusammen. Dort unterhielt der Handelsriese bisher seine internationale Holding. Von Bern aus flossen die Gewinne dann an die amerikanische Muttergesellschaft. Wie aus einem Bericht der „Handelszeitung“ hervorgeht, gibt es die bisher in Bern domizilierte Ebay Holding GmbH nicht mehr. Ebay habe die internationale Holding in die Niederlande verlegt. Dabei wurden fast 11 Milliarden Franken von Bern abgezogen.

Ebay habe zwar keine Angaben zur Umstrukturierung gemacht. Laut dem Artikel der „Handelszeitung“ dürften aber Steuern im Hintergrund liegen, welche von der Schweiz eingezogen werden. So müssen Unternehmen, wenn sie Dividenden an Mutterhäuser in den USA zahlen, in der Schweiz eine Verrechnungssteuer von 5 Prozent zahlen. Die USA ziehen den gleichen Anteil bei Zahlungen in die Gegenrichtung ein.

Bisher seien diese Steuern kein Problem gewesen, denn Unternehmen wie Ebay konnten das, was die Schweiz einzog, auf Konzernebene anrechnen lassen. Seit der Steuerreform von US-Präsident Donald Trump findet allerdings keine Anrechnung der Schweizer Verrechnungssteuern mehr statt. Grund dafür sei, dass Dividenden aus der Schweiz in den USA in der Regel gar nicht mehr steuerpflichtig seien, erklärt Daniel Gentsch vom Beratungsunternehmen EY gegenüber der Zeitung.

Die von den Verrechnungssteuer betroffenen Unternehmen verlegen ihre Holdings nun von der Schweiz in andere Länder, in denen es keine Verrechnungssteuern für Ausschüttungen in die USA gibt. Solche Länder sind laut dem Artikel neben den Niederlanden auch Luxemburg, Irland oder Grossbritannien.

„Die heutige Situation stellt für die Schweiz einen klaren Standortnachteil bei der Ansiedlung von amerika­nischen Unternehmen dar“, betont Gentsch. In Bern sei man sich des Problems bewusst und strebe eine Revision des bilateralen Steuerabkommens mit den USA an, so eine Sprecherin des Staatssekretariat für Internationale Finanzfragen gegenüber der Zeitung. ssp