Direktzahlungen an die Landwirtschaft werden vorverlegt

17. April 2020 14:12

Chur - Die Akontozahlung der Direktzahlungen an die Landwirtschaftsbetriebe wird in diesem Jahr bereits Mitte Mai erfolgen. Der Kanton Graubünden will damit während der Coronavirus-Pandemie die Liquidität der Landwirtschaftsbetriebe sichern.

„Auf Antrag einer grossen Mehrheit der Kantone hat das Bundesamt für Landwirtschaft die Grundlagen geschaffen, um die Akontozahlung der Direktzahlungen an die Landwirtschaftsbetriebe aufgrund der aktuellen Situation ausnahmsweise um rund einen Monat von Mitte Juni auf Mitte Mai vorzuverlegen“, erläutert das Amt für Landwirtschaft und Geoinformation des Kantons Graubünden in einer Mitteilung. Ziel der Vorverlegung ist es, die Liquidität der Landwirtschaftsbetriebe zu sichern.

Im Kanton Graubünden sollen die Akontozahlungen voraussichtlich am 19. Mai vorgenommen werden. Die entsprechenden technischen und organisatorischen Belange habe das Amt bereits geklärt, wird in der Mitteilung erläutert. Mit der Vorverlegung der Akontozahlung der Direktzahlungen sollen insbesondere diejenigen Landwirtschaftsbetriebe unterstützt werden, die direkt von der Tourismus-, Gastronomie- und Hotelbranche abhängen. hs

Aktuelles im Firmenwiki