Digitale Transformation generiert Umsatzwachstum bei KPMG

28. November 2017 12:45

Zürich - KPMG hat ihre Umsätze im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich steigern können. Die Digitalisierung erwies sich dabei als Haupttreiber beim Umsatzwachstum der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft.

Einer Mitteilung von KPMG zufolge hat die Schweizer Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft im per Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr einen Nettoumsatz von 423,5 Millionen Franken erwirtschaftet. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Steigerung um 4,9 Prozent. Als „wichtigster Treiber im Prüfungs- und Beratungsmarkt“ bezeichnet KPMG in der Mitteilung den digitalen Transformationsprozess. Er habe „die ganze Schweizer Wirtschaft erfasst“.

Das grösste Umsatzwachstum wurde dementsprechend in der Sparte Advisory erzielt. Hier lies „das Bedürfnis von Grossunternehmen wie KMU nach Unterstützung beim Umgang mit Risiken und zur Nutzung von Chancen der Transformation in den Bereich Digitales und Finanzen“ die Nettoumsätze um 5,7 Prozent auf 90,8 Millionen Franken steigen. Im grössten Geschäftsbereich Audit kletterten die Nettoumsätze im Vergleich zum vorherigen Geschäftsjahr um 5,0 Prozent auf 212,1 Millionen Franken. Die Sparte Tax legte um 4,0 Prozent auf 120,6 Millionen Franken zu. 

Um seine Leistungen im Bereich digitale Transformation weiter zu stärken, investierte KPMG im abgelaufenen Geschäftsjahr rund 5 Prozent des Umsatzes in Software- und Technologieentwicklung. Gleichzeitig flossen mehr als 7 Millionen Franken in Aus- und Weiterbildungsmassnahmen der eigenen Mitarbeiter. Zudem stellte das Unternehmen 574 neue Mitarbeiter ein, von denen die meisten aus der Schweiz stammen. hs

Aktuelles im Firmenwiki