Diamant soll Drohnen auftanken

Das System von LakeDiamond kann eine Drohne aufladen und ist gleichzeitig für den Menschen ungefährlich. Bild: EPFL

Drohnen brauchen für ihren Flug Energie, ihre Batterien bilden daher ihren schwachen Punkt. LakeDiamond arbeitet an einer Lösung. Die Ausgründung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) hat in zehnjähriger Arbeit einen Diamanten entwickelt, der Licht so zusammenfassen kann, dass es in einem Laserstrahl über hunderte Meter transportiert werden kann, ohne auszufasern, heisst es in einer Medienmitteilung der EPFL. Der Strahl wird auf Photovoltaikelemente gerichtet, die ihrerseits den Strom für die Drohne erzeugen. 

Der Diamant mit nur mehreren Millimetern Seitenlänge ist so gezüchtet und bearbeitet, dass die Lichtstrahlen auf ihrem Weg zum Ziel parallel bleiben. Damit reicht die Energie einer Leuchtdiode, um eine Drohne aufzuladen. Das System liefert bereits eine Leistung von 30 Watt. Das entspreche rund 10.000 Laserpointern, wird LakeDiamond-CEO Pascal Gallo in der EPFL-Mitteilung zitiert. Zudem wird das Licht mit einer Wellenlänge ausgesendet, welche für das menschliche Auge und die menschliche Haut ungefährlich ist.

Das System ist in der Lage, auch deutlich mehr Energie zu transportieren. Dazu können mehrere Diamanten in Serie geschaltet werden. Nun wird getestet, ob das System auch im Weltall eingesetzt werden kann. Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation hat es deshalb für zwei Jahre in sein Weltraumprogramm aufgenommen. stk