Deutschland will Zulauf zur NEAT verbessern

26. August 2021 13:46

Bern - Deutschland will die Leistungsfähigkeit der Zulaufstrecken zur Neuen Eisenbahn-Alpentransversalen NEAT verbessern. Das sieht eine Vereinbarung zum grenzüberschreitenden Schienenverkehr vor, die Bundesrätin Simonetta Sommaruga und der deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer am Mittwoch unterzeichnet haben.

Bundesrätin Simonetta Sommaruga und der deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer haben eine neue Vereinbarung über den grenzüberschreitenden Verkehr getroffen. Sie wurde am Mittwoch unterzeichnet und ersetzt die 1996 getroffene Vereinbarung von Lugano.

Darin bleibt der Ausbau der Zulaufstrecken zur Neuen Eisenbahn-Alpentransversalen NEAT ein zentrales Thema. Laut einer Medienmitteilung habe Deutschland bekräftigt, sich auch weiterhin für die Steigerung der Leistungsfähigkeit der nördlichen Verbindungslinien einzusetzen.

Darüber hinaus sehe die neue Vereinbarung vor, den grenzüberschreitenden Bahnverkehr zu stärken. Beim Ausbau des Schienennetzes rückten die gemeinsamen Ziele und ein gut aufeinander abgestimmter Planungsprozess in den Vordergrund. Neue Aspekte gebe es bei der Stärkung des internationalen Schienenpersonenverkehrs samt Nachtzügen sowie des Regionalverkehrs in den Grenzgebieten.

Darüber hinaus wollen die Schweiz und Deutschland ihre Zusammenarbeit bei Forschung, Entwicklung, Innovation und Digitalisierung intensivieren und vereinfachen. Dafür sollen etwa die technischen Vorgaben harmonisiert werden. „Wir wollen die Verlagerungspolitik stärken und die Bahn auch für den Personenverkehr attraktiver machen“, so Sommaruga. „Damit stärken wir auch den Klimaschutz.“ mm

Mehr zu Mobilität

Aktuelles im Firmenwiki